Begriffserklärung: Prozessor (CPU)

Der Prozessor ist das „Gehirn“ eines Computersystems, der in einer Halterung (Socket) installiert ist. Er steuert alle Abläufe und Operationen des Computersystems. Prozessoren  unterscheiden sich hinsichtlich ihrer Taktfrequenz und der Daten, die gleichzeitig bearbeitet und übertragen werden können.

Zurzeit sind 64-Bit-Prozessoren mit bis zu 4,0 GHz Taktfrequenz im Einsatz. Die Taktfrequenz gibt die Anzahl der Schaltvorgänge an, die der Prozessor pro Sekunde durchführen kann, das heißt, bei einer Taktfrequenz von 4,0 GHz führt der Prozessor 4 Milliarden Schaltvorgänge pro Sekunde aus. Zur schnelleren Verarbeitung von Befehlen und Daten besitzen Prozessoren Puffer- oder Zwischenspeicher (Cache Memory), um den Datenverkehr zum Hauptspeicher (RAM) zu reduzieren.

Bei Multicore-Prozessoren befinden sich zwei oder mehr Prozessoren auf einem einzelnen Chip, sodass mehrere Aufgaben gleichzeitig verarbeitet werden können (Multitasking). So besitzt z. B. der Intel Core i7 Prozessor vier Prozessoren, die durch die Umsetzung von hardwareseitigem Multithreading, auch als Hyper-Threading bezeichnet, zusammen bis zu acht Aufgaben gleichzeitig bearbeiten können. Benötigt werden diese Prozessoren z. B. im Multimediabereich, beim E-Business oder bei leistungsfähigen Servern.

Advertisements

WhatsApp: Google soll 10 Milliarden Dollar geboten haben

Google war ebenfalls wie Facebook an dem Kauf vom SMS-Dienst WhatsApp interessiert und bot 10 Milliarden Dollar.

Der US-Finanzdienst meldete, dass offenbar auch Google an der Übernahme von WhatsApp interessiert war. Facebook hingegen bot dem WhatsApp-Gründer Jan Koum oben drauf noch einen Platz im Vorstand, was das Angebot noch interessanter machte. Google wollte sich zu diesem Thema nicht äußern.

Samsung: Das Smartphone wird zur Konsole – Mit dem Game Pad

Durch Smartphones wurde das mobile Spielen revolutioniert. Statt portable Konsolen wie die PSP oder dem Nintendo DS mit sich rum zu tragen reicht heutzutage schon ein Smartphone aus.

Allerdings wird es bei etwas komplexeren Spielen problematisch mit der Sicht auf das Display, welches durch die Finger verdeckt wird. Dann wünscht man sich einen Controller. Und genau dann kommt Samsung mit seinem neuen Game Pad ins Spiel.

Das Game Pad verfügt über ein Steuerkreuz, zwei Analogsticks, zwei Schultertasten und einem Start- und Select-Button. Die Aufteilung der Tasten ist ziemlich identisch mit dem Controller der XBOX.

Ein Problem an dem Game Pad ist, dass er nach hinten kippt, sobald man ein Smartphone mit einer Größe von 4 Zoll befestigt. Das Game Pad ist nicht ausbalanciert. Lediglich bei Smartphones, deren Display kleiner als 4 Zoll ist, kippt er nicht nach hinten.

HTC: Smartwatch in Planung

Laut Bloomberg arbeitet HTC wohl momentan an seiner ersten Smartwatch, die auf dem Mobile World Congress 2014 vorgestellt werden soll.

Die erste HTC-Smartwatch soll auf dem Mobile World Congress geziegt werden werden – jedoch nicht öffentlich, sondern nur ausgewählten Netzbetreibern. Das Modell von HTC soll auf der Toq von Qualcomm basieren. Dadurch gäbe es die Möglichkeit die Smartwatch über WiPower LE kabellos aufzuladen.

Mehr Informationen gibt es bis dato noch nicht. Auf dem MWC 2014 in Barcelona wird der Hersteller weitere Informationen preisgeben – allerdings erstmal nur für ausgewählte Nezbetreiber.

Facebook übernimmt WhatsApp für 16 Milliarden Dollar

Über 18 Milliarden Nachrichten und 2 Milliarden Bilder werden täglich über WhatsApp verschickt. Über 450 Millionen Menschen nutzen den SMS-Dienst weltweit. Nun übernimmt Facebook den Dienst für 16 Milliarden Dollar.

4 Milliarden Dollar sollen in bar, der Rest in Foem von Aktien bezahlt werden. Weitere 3 Milliarden Dollar sollen ebenfalls in Form von Aktien an die Mitarbeiter und Gründer des Dienstes zur Seite gelegt und innerhalb von 4 Jahren übereignet werden.

WhatsApp ist auf dem Weg 1 Milliarde Menschen miteinander zu verbinden.

erklärt Facebook-Gründer Mark Zuckerberg.

Der SMS-Dienst soll weiterhin als getrenntes Unternehmen geführt werden. Jan Koum, der WhatsApp-Gründer, jedoch soll bei Facebook arbeiten und Vorstandsmitglied sein.

Samsung Galaxy Gear: Neues Modell ohne Android

Neben dem Galaxy S5 will Samsung nächste Woche auf dem Mobile World Congress in Barcelona (Beginn 24. Februar) auch die neue Generation seiner Smartwatch „Galaxy Gear“ vorstellen; Gerüchten zufolge wohl aber ohne Android.

Ursprung der Galaxy Gear

Vor knapp einem halben Jahr hat Samsung die erste Generation seiner Smartwatch auf IFA 2013 vorgestellt. Samsung konnte jedoch nicht mit seiner ersten Smartwatch überzeugen. Einige der Kritikpunkte dafür waren die schwache Akku-Leistung und die Anbindung an zu wenig Samsung-Geräte. Einige der Kritikpunkte hat Samsung in der Zwischenzeit mit Updates beheben können.

Dies soll sich mit der zweiten Generation der Galaxy Gear ändern. Statt Android wird Samsung voraussichtlich Tizen als Betriebssystem benutzen. Tizen ist ein Betriebssystem, das speziell für mobile Endgeräte konzipiert wurde. Durch Tizen hat Samsung für seine Galaxy Gear eine Alternative zu Google’s Android OS.